DAX erobert 15.500 Punkte zurück – Zinswende rückt immer weiter nach hinten

Jochen Stanzl (jochen.stanzl/boersenecho.de)
| 09.07.2021 09:15


Weder Käufer noch Verkäufer können sich am deutschen Aktienmarkt gerade durchsetzen. Schnäppchenjäger sind an schwächeren Tagen aktiv, während Käufer bei steigenden Kursen spätestens nahe der Rekordstände ausbleiben.

Wieder fallende Zinsen nehmen die Gewinnfantasie aus dem Finanzsektor schon wieder raus, nachdem im Frühjahr zumindest etwas Hoffnung aufkeimte, die Zeit der Nullzinsen könnte auf absehbare Zeit vorbei sein. Banken leiden in der aktuellen Situation gleich doppelt, auch weil immer mehr von ihnen durch Negativzinsen in die Kritik geraten und so die Abwanderung ihrer Kunden riskieren.

Noch vor drei Monaten gab es die Hoffnung, dass die Dynamik der konjunkturellen Erholung und vielleicht auch die aufkommende Inflation eine Zinswende möglich macht. Diese Hoffnung hat sich aber als verfrüht herausgestellt. Die Signale der Europäischen Zentralbank zeigen, dass es so schnell nicht zu einer Zinswende kommen wird. Auch die EZB wird wie die Fed eine temporär höhere Inflation tolerieren. Nachdem die Teuerungsrate seit 2013 unter zwei Prozent lag, hat die Notenbank nun genug Zeit, über höhere Preise hinwegzusehen. Konkret bedeutet das, dass die EZB erst in drei Jahren oder später die Zinsen anheben dürfte, da sie wohl kaum vor der amerikanischen Notenbank die geldpolitischen Zügel straffen wird. Und der Konsens der Fed liegt bei einer Zinsanhebung erst in zweieinhalb Jahren.

Die fallenden Zinsen bevorzugen gerade den Technologiesektor gegenüber Value-Aktien. Viele Anleger hoffen jetzt, dass die kommende Woche in den USA beginnende Berichtssaison neue Impulse in der saisonal von Mitte Juli bis Anfang Oktober schwächeren Zeit bringen kann.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.



Haftungsausschluss
Die zur Verfügung gestellten Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Die Analysen sind keine Handelsempfehlung und spiegeln nur die Meinung des Autors wider. Alle Aussagen zu Finanzinstrumenten und deren Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Falls Nutzer der Seite aufgrund der vorgestellten Analysen Handel betreiben, geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr. Die öffentlichen und nicht öffentlichen Inhalte der Plattform http://boersenecho.de stellen keine Finanzdienstleistungen im Sinne des Gesetzes über das Kreditwesen und auch keine Wertpapierdienstleistungen im Sinne des Wertpapiergesetzes dar.

Jetzt teilen & bewerten


0 Kommentare

  • Aktuell keine Kommentare