DAX – Jahresauftakt wie erwartet/befürchtet

Christoph Geyer (christoph.geyer/boersenecho.de)
| 09.01.2022 12:05


Der DAX hatte es fast geschafft, das Rekordhoch vom November zu erreichen. Wenige Punkte unter dem höchsten Punkt kam dann die Wende nach unten. Dieses Verhalten kam nicht völlig überraschend. Die Indika-toren hatten mit Notierungen im überkauften Bereich bereits angezeigt, dass ein neues Top zwar möglich, aber kaum von langer Dauer sein dürfte. Zudem war der Abstand zur 21-Tage-Linie recht hoch, sodass auch hier mit einem Rückschlag zu rechnen war. Mit den Verkaufssignalen bei den Indikatoren ist der deutsche Leitindex dann wieder in die alte Widerstandszone zurückgefallen. Der MACD-Indikator steht kurz vor einem Verkaufssignal. Damit würden die Signale der anderen Indikatoren bestätigt werden. Sollte dies so erfolgen, sind weitere Kursrückgänge wahrscheinlich. Die Kerze am Freitag, welche das Verhalten der Marktteilnehmer widerspie-gelt, lässt allerdings etwas Hoffnung aufkommen. Der Index konnte sich von den Tagestiefs wieder nach oben entfernen und in der oberen Hälfte der Tagesrange schließen. Bei einer freundlichen Wocheneröffnung könnte zum einen das Verkaufssignal beim MACD-Indikator verhindert werden und zum anderen der Schritt aus be-sagtem Widerstandsbereich erfolgen. Ein solches Signal, gleichgültig ob nach oben oder nach unten, sollte auf jeden Fall abgewartet werden, auch wenn die Chance wieder nach oben zu laufen etwas höher eingeschätzt werden sollte.


Die hier veröffentlichten Texte oder Teile von diesen dürfen ohne Erlaubnis weder reproduziert noch weitergegeben werden!
 

DAX – Jahresauftakt wie erwartet/befürchtet Chart

Haftungsausschluss
Die zur Verfügung gestellten Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Die Analysen sind keine Handelsempfehlung und spiegeln nur die Meinung des Autors wider. Alle Aussagen zu Finanzinstrumenten und deren Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Falls Nutzer der Seite aufgrund der vorgestellten Analysen Handel betreiben, geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr. Die öffentlichen und nicht öffentlichen Inhalte der Plattform http://boersenecho.de stellen keine Finanzdienstleistungen im Sinne des Gesetzes über das Kreditwesen und auch keine Wertpapierdienstleistungen im Sinne des Wertpapiergesetzes dar.

Jetzt teilen & bewerten


0 Kommentare

  • Aktuell keine Kommentare

Live Kursdaten


Beiträge vom selben Autor
Populäre Analysen