Im DAX könnte es unruhiger werden – Nicht nur die Berichtssaison startet

Jochen Stanzl (jochen.stanzl/boersenecho.de)
| 12.07.2021 09:45


Dem deutschen Aktienmarkt könnten ein paar unruhige Tage bevorstehen. Die Berichtssaison beginnt, der Chef der US-Notenbank legt seinen Wirtschaftsbericht vor und obendrein kündigt die Europäische Zentralbank für ihre nächste Sitzung am 22. Juli eine komplette Anpassung ihres geldpolitischen Ausblicks an. Damit könnte die Sommerpause doch etwas volatiler werden als es bislang den Anschein hat. Da in den vergangenen Wochen mehrmals zu erkennen war, dass im DAX nach oben nicht mehr viel geht, besteht auf der anderen Seite jede Menge Korrekturpotenzial.

Auch der statistische Blick in die Vergangenheit lässt nicht viel Gutes erwarten, denn in den kommenden Tagen kippt der saisonale Trend am Aktienmarkt ins Negative. Deshalb sollten die Unternehmen in der nun anlaufenden Berichtssaison beweisen, dass sie ihre Gewinnmargen angesichts steigender Inputkosten verteidigen und frei gewordene Mittel sinnvoll investieren können.

Die Quartalsbilanzen dürften aber in jedem Fall zeigen, dass die konjunkturelle Erholung bereits eine gewisse Reife erlangt hat. Ab jetzt geht es aus der Dynamik der Erholung von der Pandemie in eine Phase, in der sich die Unternehmen dadurch auszeichnen müssen, das bessere Geschäft halten und noch weiter ausbauen zu können. Der Zenit des Wachstums ist aller Wahrscheinlichkeit nach erst einmal erreicht.


CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.   

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.



Haftungsausschluss
Die zur Verfügung gestellten Inhalte stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Die Analysen sind keine Handelsempfehlung und spiegeln nur die Meinung des Autors wider. Alle Aussagen zu Finanzinstrumenten und deren Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Falls Nutzer der Seite aufgrund der vorgestellten Analysen Handel betreiben, geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr. Die öffentlichen und nicht öffentlichen Inhalte der Plattform http://boersenecho.de stellen keine Finanzdienstleistungen im Sinne des Gesetzes über das Kreditwesen und auch keine Wertpapierdienstleistungen im Sinne des Wertpapiergesetzes dar.

Jetzt teilen & bewerten


0 Kommentare

  • Aktuell keine Kommentare